Viele von uns sitzen entweder im Homeoffice oder zählen zu den etwas Glücklicheren und dürfen ins Büro fahren. Doch beiden kann es passieren, dass der Arbeitstag einfach nicht vergehen will. Unzählige Zoom-Calls, monotone Aufgaben und der fehlende Arbeitskollege lässt die Situation nicht erträglicher werden. Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein, oder man lässt sich von so vielen Kleinigkeiten ablenken und kocht sich zum x-ten Mal einen Kaffee und kommt nicht ans Arbeiten.

Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, diese 4 Methoden für ein effektives Zeitmanagement zu kennen, das dich besser denken und arbeiten lässt.

1) Deadlines motivieren

Viele von uns schreiben wundervolle To-do Listen, aber es fällt uns unheimlich schwer, diese abzuarbeiten. Deshalb ist es genauso wichtig, eigene Deadlines für die Liste zu erstellen. Zeitnahe Fristen ermöglichen uns schnelle Ergebnisse. Du wirst dich dadurch besser auf deine Aufgabe konzentrieren, und zum Schluss bist du sogar motiviert, zur nächsten Aufgabe überzugehen. Stell dir vor, eine Deadline ist ein Mini-Ziel, und am Ende des Tages hast du vielleicht x Mini-Ziele erreicht – du bist die Beste!

2) Gönn dir eine Pause

Pausen einplanen und sich darauf freuen ist die beste Motivation, um dem Kopf Ruhe zu gönnen. Wichtig ist es natürlich, sich an diese Pausen zu halten. Wenn es nicht lebensnotwendig ist, verschiebe deine Pause nicht. Das führt nur zu einer inneren Unruhe. Deine wohlverdiente Pause bedeutet nicht, direkt zum best friend, dein Smartphone, zu greifen und auf verschiedenen Social-Media-Plattformen Herzchen zu verteilen, sondern soll voll und ganz dazu dienen, einmal richtig durchzuatmen – inhale & exhale, du hast dir diese Pause verdient.

3) Loslassen und weitermachen

Bei einer Prüfung in der Schule haben wir gelernt, als Erstes alle Fragen einmal durchzulesen. Ich habe auch gelernt, erst die Aufgaben zu erledigen, die für mich einfach sind. Dann konzentriere ich mich auf die komplexen und schwierigen Aufgaben. Eigentlich sollte es genauso auch im Arbeitsalltag aussehen. Beginne damit, was dir liegt und was du schnell abhaken kannst, und lass dich nicht aus dem Run bringen. Wenn es irgendwo einmal etwas länger dauert, dann einfach zur nächsten Aufgabe übergehen und später, eventuell nach Methode 2 (oben), es wieder versuchen.

4) Nein sagen lohnt sich

Du bist im Flow, es geht voran, und dann macht es plötzlich „Pling“, du hast eine Nachricht oder eine Mail erhalten, oder dein netter Kollege hat gerade wieder etwas Wichtiges zu erzählen. Jetzt hilft ein selbstbewusstes NEIN. Leg dein geliebtes Smartphone zur Seite und stell die Push-Meldungen aus. Dein Kollege wird es ertragen, wird auch mal ein Nein zum Smalltalk verstehen. Neinsagen, einmal gelernt, wird dir so vieles leichter fallen lassen.

4 einfache Methoden, die eigentlich jeder von uns kennt und einfach in seinen Arbeitsalltag einbauen kann. Fang direkt an und gib deine positive Erfahrung im Zeitmanagement weiter